Corona in Kenia – Infos zum Projekt

Sonja Bestle Projekt

Natürlich ist die Corona-Pandemie in Kenia ebenso gegenwärtig wie in Deutschland. Und sie trifft die Kinder und Erwachsenen noch deutlich härter als hier!

Wir möchten euch mit ein paar Fotos und Zeilen die Situation im Projekt beschreiben (siehe Link).

 

Euch allen wünschen wir, dass Ihr gesund und zuversichtlich, mit wenig Angst und dafür viel Optimismus, die kommende Zeit meistern werdet! Und weiterhin hoffen wir, dass es nicht so lange dauern wird, ehe wir uns wieder regelmäßig bei „Aktionen“ und Präsenzveranstaltungen sehen werden!

 

DANKE für die vielseitige Unterstützung!!!!!!!!!!!

 

Hier die neusten Informationen und Fotos:

 

Covid 19 – Auswirkungen auf unser Projekt

 

Aktuelle Fotos aus dem Projekt – 2020

 

Infos aus dem Projekt – August 2017

Sonja Bestle Projekt

.

In unserem Projekt in Kenia hat sich in den letzten Monaten wieder einiges bewegt.

 

Anfang Mai konnten die besonders gefährdeten Kinder in unserem Projekt in das neue Waisenhaus einziehen. Dabei hat die Globus-Stiftung – Dank einer erneut sehr großzügigen Spende – einen besonderen Anteil.

 

 

 

 

Ein großes Problem in unserem Projekt waren die täglichen Stromausfälle und die hohen Stromrechnungen, da die Stromleitung in Kenia generell sehr instabil und Strom dort sehr teuer ist. Seit vielen Jahren gab es Überlegungen ein Solarsystem zu errichten um das Projekt mit nachhaltiger und umweltfreundlicher Sonnenenergie zu versorgen. Mit der Unterstützung von Technik ohne Grenzen, der Münchner Unternehmensberatung iic solutions GmbH und der Klaus-Berger-Stiftung wurde nun Ende Juni eine Photovoltaik-Anlage für das Sindiso-Projekt in Kenia errichtet. Zwei Mitglieder von Technik ohne Grenzen waren bei dem Aufbau der Anlage dabei und gaben zudem den Projektkindern praktischen Unterricht bzgl. der alternativen Stromgewinnung.

 

 

 

Wir sind allen sehr dankbar, die mit dazu beigetragen haben, dass wir nun ein Waisenhaus bauen und eine Photovoltaik-Anlage in unserem Sindiso-Projekt errichten konnten.

Informationen aus dem Projekt 2015

Sonja Bestle Projekt

Bei anklicken öffnet sich ein PDF-Dokument mit Fotos und Informationen zum Projekt:

 

Informationen aus dem Projekt 2015

Neuigkeiten aus Kenia – Rückblick 2014:

Sonja Bestle Projekt

Zunächst möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Unterstützern von Sindiso e.V. bedanken! Wir sagen aber auch „ASANTE“ (Danke) im Namen aller Kinder und Witwen, die im Projekt Umbrella Widows and Orphans betreut, beschult und unterstützt werden!

 

 

Information und Rückblick 2014:

 

Laufender Schulbetrieb und Schulabgänger/innen

Laut unseren Informationen aus Kenia scheint schulisch alles gut zu laufen. („The school is doing quite well in academic and extra co-curricular activities in the County.”)

Ende 2013 haben die ersten Schüler/innen die St. Luke Primary School unseres Projekts erfolgreich verlassen. Jedoch konnten aus finanziellen Gründen bislang nur wenige von ihnen eine weiterführende Secondary School besuchen. Daher ist Sindiso gerade dabei eine Lösung zu finden, um ihnen langfristig eine bessere Lebensperspektive geben zu können. Es wird auch schon intensiv über den Bau einer derartigen Schule nachgedacht, jedoch fehlen momentan noch die finanziellen Mittel dafür. In der Zwischenzeit wird versucht – mit der Unterstützung eines darauf ausgerichteten zusätzlichen Patenprogramms – möglichst vielen Kindern einen Besuch in einer Secondary School zu ermöglichen.

 

Neubau der Vorschule

Es wurde mit dem Bau eines neuen Vorschulgebäudes begonnen, da die bisherige Vorschule aus Wellblechdach künftig eine größere Projektküche sowie einen Essensraum für die Kinder beherbergen soll.

 

Ambulante Projektklinik

Ein ärztlicher Leiter, eine Krankenschwester und ein Laborant behandeln und betreuen seit Frühjahr 2014 die Kinder und Witwen im Projekt sowie die Menschen der Umgebung.

 

Wasserversorgungssystem

Auf Grund lang anhaltender Trockenzeiten hatten sowohl die Kinder im Projekt also auch die Menschen rund um das Projekt in den letzten Jahren häufig über den Zeitraum von mehreren Monaten kaum Zugang zu sauberem Wasser. Durch den Bau eines solarbetriebenen Wasserversorgungssystems sind sowohl das Projekt als auch in Zukunft die Menschen in der Umgebung mit trinkbarem Wasser ausreichend versorgt.

 

Projektauto

Dank einiger sehr großzügiger Spenden konnte Sindiso 2014 endlich ein Projektauto anschaffen, das sowohl beim Transport einiger Kinder zur Schule, bei der Bäckerei und bei der ambulanten Klinik eingesetzt wird.

 

Bäckerei

Die Bäckerei trägt sich inzwischen selber! Sie wirft keine riesigen Gewinne ab, jedoch können vom Umsatz die Gehälter der Angestellten gezahlt werden. Zudem sind finanzielle Reserven da, um gelegentlich anfallende Reparaturen in der Bäckerei zu ermöglichen.

 

Witwen

Neben den Kindern kümmert sich das Projekt auch weiterhin um Witwen. Das Projekt bietet ihnen in einem Versammlungshaus eine Anlaufstelle. Dort befindet sich auch eine kleine Schneiderei, in der die Witwen lernen Kleidung selber zu machen. So helfen sie auch die Schuluniformen der Kinder im Projekt anzufertigen und zu flicken. Zudem können sie in verschiedenen Projektbereichen Tätigkeiten ausführen (z.B. Zubereiten von Mahlzeiten, Reinigen und Instandhalten der Projektgebäude, Verkauf des Brots).

 

Werkstatt

Ein ehemalige Spendencontainer, der seit der Versendung vor Ort in Rabuor platziert ist, wurde durch das Sindisomitglied Helmut Setz nach und nach zu einer Werkstatt um- und ausgebaut. Im vergangenen Jahr wurde an den Container ein überdachter Vorbau angebracht. Dieser soll Schatten spenden und ein Arbeiten in der Hitze erträglicher machen.

 

Stromversorgung

Ein großes Problem ist weiterhin die instabile Stromversorgung. Es gibt inzwischen zwar einen Generator, der unsere Schule, die Bäckerei und die ambulante Klinik im Fall eines Stromausfalls versorgen kann, jedoch ist dies keineswegs langfristig zufriedenstellend. Deshalb ist Sindiso e.V. gerade dabei, mit verschiedenen Partnern an einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Lösung mit erneuerbarer Energie zu arbeiten. Erste Schritte wurden dazu bereits während des Aufenthalts von Christian Kraus im vergangenen Oktober vorbereitet.

Sindisomitglieder und Volontäre 2014 vor Ort in Kenia

Sonja Bestle Projekt

Die beiden Vorstandsmitglieder Stephanie und Christian Kraus waren im Oktober für 10 Tage im Projekt „Umbrella Widows and Orphans“ in Rabuor. Sie machten sich persönlich ein Bild von den Entwicklungen, informierten sich über Abläufe und trafen vor Ort zahlreiche Absprachen. Zudem waren vier weitere Mitglieder sowie zwölf Volontäre im Jahr 2014 vor Ort im Projekt in Kenia. Alle haben sich mit großem Engagement und viel Eigeninitiative in verschiedenen Bereichen im Sindiso-Projekt in Kenia eingebracht. DANKE dafür!

Top